MBA Logo

FAQ

Antworten zu den wichtigsten Fragen

Bachelorstudium

Vorkurse werden in Mathematik und Finanzen angeboten. Der Besuch des Vorkurses ist für Nicht-HFW AbsolventInnen obligatorisch. Wer bereits ausreichend Kenntnisse in Finanzen und/oder Mathematik vorweisen kann, legt eine Kurzprüfung ab und kann daraufhin von der Teilnahme dispensiert werden.

Die Abschlüsse der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern werden durch die Kalaidos Fachhochschule Schweiz verliehen und sind eidgenössisch anerkannt, geschützt sowie legitimiert. Die akademischen Grade der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern besitzen zudem europäische und weltweite Anerkennung.

Ja. Grundsätzlich ist eine Fortsetzung des Studiums an einer Universität möglich. Ausschlaggebend sind jedoch die Zulassungsbestimmungen der jeweiligen Universität.

Klassenbesuche sind willkommen. Vorankündigung ist nötig. Bitte wenden Sie sich an unsere Studienleitung (Tel. 031 537 35 13).

Unverbindliche Reservationen sind bis zwei Monate vor Beginn möglich. Bitte wenden Sie sich an die KursleiterInnen.

Das Bachelorstudium schliesst mit dem gesetzlich geschützten Titel «Bachelor of Science (Bsc) Kalaidos FH in Business Administration» ab.

Das Studium ist grundsätzlich in zwei Zeitvarianten möglich. In der Nachmittagsvariante findet der Unterricht hauptsächlich Montag- und Mittwochnachmittag statt. In der Abendvariante findet der Unterricht meistens Dienstag- und Donnerstagabend sowie etwa jeden zweiten Samstag statt. Die beiden Varianten können beliebig gemischt werden, d.h. es können in einem Semester sowohl Module der Nachmittags- wie auch der Abendvariante besucht werden.

Studierende im achtsemestrigen Gesamtstudium haben ein Durchschnittsalter von rund 26 Jahren. Das Durchschnittsalter der Studierende im Upgrade-Studium liegt bei rund 30 Jahren.

Der durchschnittliche Beschäftigungsgrad aller Studierenden liegt bei über 80%. Es ist eine Berufstätigkeit bis zu 100% möglich.

Die durchschnittliche Klassengrösse liegt bei rund 15 Studierenden.

Grundstudium ca. 70%, Hauptstudium ca. 90%

Durchschnittlich 8 bis 10 Stunden pro Woche. Ein regelmässiger Unterrichtsbesuch und das Engagement während des Unterrichts sind wichtige Punkte. Im Weiteren kommt es auf das Modul und die jeweilige Prüfungsleistung an.

Die grundsätzliche Präsenzpflicht beträgt 80%. Bei krankheits- oder beruflich bedingten Abwesenheiten kann die Präsenzpflicht auch unterschritten werden. 

Masterstudium

Die Diplome werden von der eidgenössisch anerkannten Kalaidos Fachhochschule verliehen.

  • Master of Advanced Studies FH in Unternehmensführung (= Angabe der jeweiligen Vertiefungsrichtung)
  • Executive Master of Business Administration FH

Bis zum Wintersemester 2006/2007 wurde dem nicht-betriebswirtschaftlich vorgebildeten Personenkreis (vor allem Ingenieure, Architekten, Techniker, Geistes- und Sozialwissenschaftler, Juristen und Mediziner) ein Nachdiplomstudium in ihrer jeweiligen Vertiefungsrichtung angeboten – so etwa: NDS FH Wirtschaftsingenieur in Vertiefung Unternehmensführung, NDS FH Wirtschaftstechniker in Vertiefungsrichtung Dienstleistungsmanagement, NDS FH General Management für Geistes- und Sozialwissenschaftler, NDS FH Medical Manager. Mit der Umsetzung der Bologna Deklaration in der Schweiz werden an der PHW Bern seit dem Sommer 2007 die bolognakonformen Executive Mastertitel MAS und EMBA vergeben.

Durchschnittlich 8 Klassenlektionen pro Woche. Zusätzlich muss mit ca. 6 – 8 Stunden Selbststudium pro Woche gerechnet werden.

Ja. Bis zwei Monate vor Semesterstart kostenlos. Sinnvollerweise nach Abschluss des Grundstudiums.

Der Unterschied ist, dass der EMBA eine generalistische Weiterbildung ist und die Vertiefungsrichtung im Diplom nicht hervorgehoben wird. Der MAS hingegen wird als „spezifische“ Weiterbildung angesehen, da hier die Vertiefungsrichtung im Titel ersichtlich ist „Master of Advanced Studies in„.

Das NDS wird durch den Executive Master of Business Administration / Master of Advanced Studies ersetzt. Ein NDS entspricht 45 ECTSPunkten, beim EMBA / MAS werden neu mind. 60 ECTSPunkte vergeben. Durch die 15 ECTSPunkte mehr hat sich auch die Studiendauer um ein Semester von drei auf vier Semester verlängert.

Bitte bestellen Sie unverbindlich unsere Fächerbeschriebe oder kontaktieren Sie unsere administrativen Kursleitungen. Gerne stehen wir Ihnen auch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung

Absolventinnen und Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen, Höheren Fachschulen nicht-ökonomischer Ausrichtung oder Höheren eidg. Fachprüfungen.

Schweizer Hochschulen und die Bologna Reform

Unter den Begriff „Hochschulen“ fallen ETH, Universitäten, Pädagogische Hochschulen und Fachhochschulen.

Der Begriff „exekutiv/executive“ kennzeichnet einen Studiengang, der qualifizierte Berufspraxis voraussetzt. In der Regel werden diese Studiengänge berufsbegleitend angeboten.

Der Master ist der Abschlussgrad eines aufbauenden Studiengangs. Der konsekutive (auf dem Grundstudium aufbauende) Masterabschluss schliesst die Möglichkeit zur Promotion ein. Die tatsächliche Zulassung ist aber abhängig von der jeweiligen Promotionsordnung, die die einzelne Hochschule erlässt. Zurzeit gibt es in der Schweiz noch keine übergeordnete Regelung. Der Weiterbildungsmaster orientiert sich an den Rahmenbedingungen des Bundes. An der PHW Bern gibt es Executive Master of Business Administration (EMBA) sowie Master of Advanced Studies (MAS). Beide Abschlüsse sind gleichwertig. Der EMBA ist generalistisch positioniert, während der MAS eine fachspezifische Vertiefungsrichtung hervorhebt. Die Titel sind eidgenössisch geschützt.

Das ECTS ist ein einheitliches Anerkennungs- und Bewertungssystem, das Vertrauen über die Landesgrenzen hinaus schafft. Die ECTS-Punkte (ECTS-Credits) geben Auskunft über das geleistete Arbeitspensum. Es sind keine Noten. Diese werden separat ausgewiesen.1 ECTS-Punkt entspricht in etwa 30 studentischen Arbeitsstunden. Für die Weiterbildungs-Master(Master of Advanced Studies MAS resp. Executive Master of Business Administration MBA) werden mindestens 60 ECTS verlangt. Für Zertifikatslehrgänge (Certificate of Advanced Studies) werden mindestens 10 ECTS vergeben und für Diplomlehrgänge (Diploma of Advanced Studies) mindestens 30 ECTS.

Im Bachelor-/Master-System können die Absolventinnen und Absolventen gestuft auf zwei verschiedene Abschlussgrade erwerben: Der Bachelorgrad als Basis-Studienabschluss ersetzt das bisherige Diplom. Nach dem Erwerb des Bachelorgrades kann zusätzlich aufbauend ein Masterstudiengang absolviert werden.